Es gibt sie: die Liebe auf die erste Berührung. Das gemeinsame Kuscheln fühlt sich vom ersten Moment stimmig und wohlig an. Die Körper klicken einfach miteinander und die Berührungen scheinen vertraut zu sein. Kein Kennenlernen oder miteinander warm werden ist nötig, alles stimmt von Anfang an. Die Glückshormone sprudeln.
Wenn dies passiert fühlen wir uns nicht nur berührt, sondern auch gesehen und gemeint. Die Körper fühlen sich geliebt und deshalb auch wir.

Leicht kann dadurch ein Gefühl entstehen von: „Dies ist mein*e lang ersehnter Seelenpartner*in. Dies ist der*diejenige auf den*die ich mein ganzes Leben lang gewartet habe. Was sich so richtig anfühlt, kann nicht falsch sein. Das muss Liebe sein.“
In den allermeisten Fällen ist das jedoch nicht der Fall. Ja, die Körper klicken und die Berührungen haben unser Innerstes aufs Tiefste berührt. Doch bisher sind es nur die Körper, die gut miteinander kommunizieren können. Bisher ist nur klar: Auf der körperlichen Ebene harmoniert ihr. Doch ob dies auch auf andere Ebenen zutrifft, liegt noch völlig im Dunkeln. Ihr kennt euch eigentlich noch nicht: eure Art zu leben, eure Vorlieben und Abneigungen, eure Werte, euren Humor, eure Wünsche und Träume oder Zukunftsvorstellungen. Ihr wisst noch nicht, ob ihr miteinander reden könnt oder in Stille sein. Ob ihr dafür gemacht seid, eure Herzen jenseits von Berührung füreinander zu öffnen. Für eine Liebesbeziehung braucht es auch einen Abgleich auf diesen Ebenen. Wenn ihr also möchtet, dass es noch auf anderer Ebene weitergeht, nehmt euch Zeit. Trefft euch draußen und redet miteinander. Lernt euch kennen. Geht es langsam an. Und wer weiß? Vielleicht ist es tatsächlich Liebe.

Herzpuzzle

Es gibt auch die Variante, dass es nur auf einer Seite klickt. Um enttäuschte Hoffnungen zu vermeiden: Seid langsam. Seid mutig. Zeigt euch und sprecht an, was ihr euch wünscht und was ihr mit dem Anderen entdecken wollt.

Ein Rat: Wenn die Körper während einer Kuschelbegegnung klicken, lasst es nicht in Sex übergehen. Auch nicht, wenn sich das in diesem Moment ganz natürlich anfühlen mag. Trefft eine bewusste Entscheidung, sprecht über Erwartungen. Denn wenn nur eine*r der Beteiligten mehr erhofft und die Begegnung als den Anfang einer Liebesbeziehung wahrnimmt, dann sind Enttäuschung und Verletzung vorprogrammiert. Bleibt (erstmal) beim Kuscheln und genießt die schönen Gefühle und Empfindungen. Seid dankbar für das große Geschenk, dass eure Körper gut miteinander kommunizieren können.
Kuschelnd miteinander zu klicken, nährt uns und stillt ein Grundbedürfnis. Das Grundbedürfnis nach bedingungsloser Annahme, nach gesehen werde und geschätzt sein als Mensch. (Sex stillt ein anderes Grundbedürfnis.)